Besuch des Freilichtmuseums Sumerauerhof und der Ausstellung MUSEUMS-ABC

20 Mitglieder des Museumsvereins fuhren am 15. Oktober 2016 nach St. Florian. Der ansehnliche Vierkanter beeindruckte mit einer sehr großen Sammlung von Bauernmöbeln, wie auch die gesamte Anlage. Der Kustos des Museums führte uns durch die vielen Räume (Küche, „Menscherkammer“, Presshaus, etc.) im Erdgeschoss, wie auch durch die Sammlung prächtigster Bauernmöbel im früheren Kuhstall. Die Ausstellung Museums-ABC gab interessante Einblicke in die Hauptaufgaben jeden Museums, nämlich das Sammeln, Bewahren, Forschen und Ausstellen. Besuch des Freilichtmuseums Sumerauerhof und der Ausstellung MUSEUMS-ABC weiterlesen

Tag des Denkmals

Am 25. September 2016 wanderte der Bürgermeister, Paul Mahr, und der Obmann des Museumsvereins, Reinhard Gantner, am Vormittag mit 18 interessierten Marchtrenkern und Gästen den Friedensweg entlang. Die sehr ausführlichen Erklärungen führten dazu, dass die Wanderung länger als 3 ½ Stunden dauerte. Am Nachmittag trat DI Dr. Gerhard Hubmer an die Stelle des MV-Obmanns. Da gingen 32 Wanderer mit.

Putz des Mauthauses

Am 3. September trafen sich zahlreiche Mitglieder des Arbeitskreises des Museumsvereins um das Marchtrenker Mauthaus zu säubern. Es wurde geputzt, gekehrt, die Fenster gereinigt und vieles mehr. Zum Abschluss gab es eine prächtige Jause. Jetzt steht das Mauthaus wieder wie neu da.
Danke an alle die mitgeholfen haben.

Großzügige Spenden für das Marchtrenk Museum

Alfred Brunschütz
Alfred Brunschütz

Frau Helga Brunschütz hat uns aus dem Nachlass ihres Gatten wertvolle Unterlagen zur Geschichte Marchtrenks übergeben. Alfred Brunschütz war ein eifriger Sammler (u.a. 80.000 Fahrkarten aus dem 18. Und 19. Jahrhundert, Uniformen der FF, 300 Radios, usw.). Er war aber auch ein „Tausendsassa“ der stets für andere da war. So half er intensiv bei der 700-Jahr-Ausstellung des Museumsvereins mit, gestaltete eine Ausstellung zum 150-jährigen Jubiläum der Gendarmerie, malte zahlreiche Schützenscheiben, schrieb eine Geschichte der FF Marchtrenk, gestaltete zwei goldene Schlüssel anlässlich der Markt- und Stadterhebung, und vieles mehr. Wir erhielten zahlreiche alte Ansichtskarten, Unterlagen zum k.u.k. Kriegsgefangenenlager und zur Pferdeeisenbahn, weitere Dokumente und Vereinschroniken.

Herr Josef Jakober brachte uns zahlreiche Bücher, die sich hauptsächlich mit der Herkunft der Donauschwaben befassen. Er hat sich besonders mit der Geschichte seiner Heimatgemeinde beschäftigt.

Beiden ein großes Dankeschön!